Wir digitalisieren Ihren Shop Floor

5 Faktoren, die über den Erfolg entscheiden und 5 Fragen, die Sie sich daher zumuten sollten.

Wartungskosten um 30 Prozent senken, Stillstände zu 70 Prozent verhindern – Für produzierende KMUs ist das Potenzial von Digitalisierung besonders groß. Warum wird es trotzdem nur selten ausgeschöpft?

 

Der eine Teil der Entscheider ist euphorisch, der andere skeptisch, der nächste überfragt: Können die wirtschaftlichen Erwartungen von innerbetrieblicher Digitalisierung erfüllt werden? Zahlen sich die Investitionen aus? Die Zurückhaltung der Zögerlichen ist berechtigt. Die Euphorie der Optimisten ebenfalls. Denn: Digitalisierung ist zwar nicht zwangsläufig der Weg zum Erfolg – unter bestimmten Voraussetzungen aber durchaus der wahrscheinliche. Vor allem für Klein- und Mittelbetriebe im produzierenden Gewerbe.

 

Die Praxis zeigt: Die Faktoren, die über Erfolg und Misserfolg von Digitalisierungsprojekten entscheiden, sind stets dieselben. Deshalb ist es sinnvoll, sich einige Fragen zu stellen. UND: sich die ehrlichen Antworten zuzumuten.

 

Werfen wir zu viele Bälle in die Luft?

Egal ob aus Euphorie oder aus drängendem Handlungsbedarf: Zu viel zu schnell ist der falsche Weg. Wer an zu vielen Enden gleichzeitig anpackt, ist in Gefahr den wichtigsten Punkt aus den Augen zu verlieren: Die einzelnen Schritte jedes Digitalisierungsprojektes bauen aufeinander auf. Die Lösung: eine Roadmap, in der die einzelnen Digitalisierungsschritte priorisiert sind. Hier ist Realismus gefragt – die Superpower erfolgreicher Digitalisierer. Gleichzeitig zeigt sich: Die ersten Schritte der Digitalisierung können ganz einfach sein – und wecken den Wunsch nach weiteren.

 

Haben wir den Mut, den es erfordert?

Wer den Status Quo nicht kennt, wird ihn auch mittels Digitalisierung nicht verbessern. Hier kommt die Krux: genau hinzuschauen, kann wehtun. Wer gesteht sich schon gerne Fehler ein. Noch dazu solche, die jahrelang wiederholt wurden. Aber der Mut zur Wahrheit zahlt sich aus: Die Erfolgschancen der Digitalisierung steigen in dem Ausmaß, in der vorhandene Schwachstellen konsequent aufgedeckt werden. Denn nur wenn bisherige Routinen „gnadenlos“ durchleuchtet werden, können die Effekte, die die neuen Technologien bieten, umfassend greifen.

 

Kennen wir unsere Kennzahlen?

Warum erreichen so viele Menschen ihre Ziele nicht? Weil sie keine haben. Das gilt freilich auch für Unternehmen. Nur wenn klar ist, welche Vorteile genau eine Smart Factory generieren soll, haben Planung und Umsetzung eine Chance. Alles andere endet vorhersehbar in Beliebigkeit und Frustration. Es wird viel getan und auch durchaus viel erreicht – aber es schlägt sich nicht dort nieder, wo es soll. Daher: Kennzahlen und Benchmarks umsichtig definieren – und dabei auf die erwähnte Roadmap zurückgreifen.

 

Verwechseln wir Mittel und Zweck?

Wer einen Hammer hat, sieht überall Nägel, attestierte Neil Postman in den 80er Jahren. Dieses Phänomen zeigt sich auch beim Einsatz von Technologien. Doch Digitalisierung ist nicht Selbstzweck, sondern Werkzeug: ein Werkzeug, das Produktionsprozesse entscheidend optimieren kann. Dies gelingt aber nur dann, wenn die zur Verfügung stehenden Technologien umsichtig eingesetzt und verknüpft werden. Und das erfordert eine Strategie die über Aktionismus und überstürzte Einzellösungen hinausdenkt, plant und implementiert.

 

Wissen wir, was wir nicht wissen?

Digitalisierung erfordert Know-how. Dieses Fundament kann nicht vorausgesetzt werden. Jedes Unternehmen muss es aufbauen. Durch eine entsprechende Schulung von MitarbeiterInnen, durch umsichtiges Recruiting, durch externe Beratung. Das bedeutet aber auch: Lernbereitschaft, Offenheit und Geduld sind gefordert. Und das in allen Ebenen der betrieblichen Hierarchie. Wenn Sie wissen, was Sie nicht wissen – und entsprechend aktiv werden, sind Sie anderen Unternehmen weit voraus. Denn knapp 40 Prozent der Unternehmen gestehen ein, fehlenden Know-how sei der Hauptgrund für das Scheitern ihrer Digitalisierungsprozesse. Das können Sie besser!

Vorteile

ECI Connect

Gesamtkonzept

Ihre Maschinenanbindung ist für alle aktuellen und für alle künftigen Digitalisierungsprojekte gelöst.

Schnellste Umsetzung

Rasch und unkompliziert von der Maschinenanbindung bis zur Datenbereitstellung: plug & play.

Sicherheit

Die innovative Kombination aus Hard- und Software garantiert Ihnen durchgängig höchste Datensicherheit.

Datenqualität

Den Gesamtzustand aller Maschinen im Blick, werden alle Daten verifiziert und smart gefiltert bereitgestellt.

Zukunftssicher

Die Zukunft der Industrie 4.0 kann kommen. Sie sind für ihre Herausforderungen bereit.

Herstellerunabhängig

Mit ECI Connect binden Sie alle gängigen Steuerungen über nur eine Schnittstelle an Ihr Analysetool an.

ECI-Mechatronics GmbH

Innsbrucker Straße 75

6130 Schwaz

Tirol | Österreich

 

+43 5242 23075 504

office.m@eci-m.com

 

ANFAHRT

 

linkedin

Hans Reiter

Peter Baumgartner

Cookie image
Wir verwenden Cookies
Damit die Website fehlerfrei läuft verwenden wir kleine 'Kekse'. Einige dieser Cookies sind unbedingt notwendig, andere erlauben uns anonymisierte Nutzerstatistiken abzurufen. Detaillierte Informationen stehen in unserer Datenschutzerklärung.
Ich erlaube Cookies für folgende Zwecke:
Speichern